Tosomen werken – das ist plattdeutsch und heißt so viel wie: zusammenarbeiten, zusammenwirken. Und genau darum geht es im Projekt der THW-Jugend Schleswig-Holstein e.V.!

Mit dem Jahreswechsel 2019/2020 tut sich auf einiges in der Projektarbeit der THW-Jugend Schleswig-Holstein: Das Projekt WIR für UNS! trägt ab nun den Titel #TosomenWerken.

Das fünfjährige Projekt #TosomenWerken der THW-Jugend Schleswig-Holstein e.V. ist gefördert durch das Bundesprogramm Zusammenhalt durch Teilhabe (ZdT) des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie durch das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration in Schleswig-Holstein. Es verfolgt das übergeordnete Ziel, zu einem aktiven, lebendigen demokratischen Miteinander in der THW-Jugend anzuregen, Beteiligungsprozesse für Jugendliche in allen Ebenen weiterzuentwickeln und so den Zusammenhalt zwischen Jugendlichen und Erwachsenen durch mehr Mitgestaltung im Verband zu stärken. Dabei werden passgenaue Veranstaltungsformate für die unterschiedlichen Zielgruppen, egal ob ‚Jung oder Alt‘ entwickelt, um gemeinsam alte Muster aufzubrechen und neue Wege zu wagen.

Das Projekt #TosomenWerken hat folgende Rahmenziele:

  • Sensibilisierung und Stärkung aller Ortsjugenden sowie der eigenen Organisation für mehr demokratische Teilhabe
  • Entwicklung von neuen Beteiligungsformaten auf Landesebene
  • Auf- und Ausbau von Beratungsstrukturen und Netzwerken innerhalb der Verbandsstruktur der THW-Jugend, die die Mitglieder individuell bei Herausforderung im Miteinander unterstützen
  • Qualifizierungsmaßnahmen zu verbandsinternen, beratenden Ansprechpersonen
  • attraktive Angebote der (politischen) Bildungsarbeit für Jugendliche und Erwachsene

„Mädels, auf nach Hamburg!“, hieß es am vergangenen Wochenende. Zum ersten Mal haben die Landesjugenden Schleswig-Holstein und Bremen/Niedersachsen alle Junghelferinnen aus den drei Bundesländern zu einem Mädchenwochenende eingeladen.

18 Jugendliche trafen sich vom 24.-26.08.2018 in Kiel, um sich gemeinsam über die Position des Jugendsprechers zu informieren und auszutauschen.

 

Endlich war es soweit: Vom 16.-18. März 2018 fand das 1. Wochenendmodul der Qualifizierungsreihe in der Jugendbildungsstätte Haus Rothfos in Mözen/Bad Segeberg statt. Unter dem Motto „Lageerkundung“ haben sich die teilnehmenden Helferinnen und Helfer neben dem Ablauf der Ausbildung zum THW Stabilisierungs-Team (TST) mit Themen rund mit die Demokratie beschäftigt: Was bedeutet eigentlich Demokratie und was hat das THW damit zu tun?! Was bedroht unser demokratisches (THW-) Miteinander und wie können Handlungsstrategien bei solchen Herausforderungen aussehen? Und wie kann das TST durch seine erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten in OV’s und Jugendgruppen seine Unterstützung anbieten? Gemeinsam konnten wir viele Antworten auf die Fragen erarbeiten und werden auch weiterhin im 2. Modul daran bleiben.

Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Qualifizierungsreihe im Juni 2018!